arrow-rightgooglepluslinkedinprinticonscroll-to-topsharearrow-leftslide-righttwitter

Megatrend Social Shopping: das große Potenzial des sozialen Onlinekaufs

Freunde treffen und gemeinsam shoppen gehen gibt es auch im Netz. Händler dürfen Social Shopping nicht ignorieren, wenn sie bei Digital Natives punkten wollen.

Immer größeren Einfluss auf das Kaufverhalten hat der sogenannte „Social Proof“ – vor allem in Form von persönlichen Produktbewertungen oder auch der öffentlichen Präsentation eigener Einkaufslisten auf Shoppingportalen. Auch bekannte Blogger oder YouTuber agieren als Influencer, wenn sie Produkte besprechen, die ihre Follower daraufhin kaufen. Der Gruppenfaktor ist besonders relevant bei Kaufportalen, wo unterschiedlichste Händler ihre Produkte einer geschlossenen Shopping-Community präsentieren. Andere Anbieter setzen mit individueller Onlineberatung auf die soziale Interaktion mit ihren Kunden, indem sie ihnen beispielsweise beim Zusammenstellen eines passenden Outfits behilflich sind.

Nicht mehr wegzudenken beim Social Shopping sind die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Pinterest oder Instagram. Die Betreiber testen seit geraumer Zeit die Möglichkeiten der Integration von Shopping-Tools, die es den Nutzern besonders einfach machen sollen, direkt an Ort und Stelle Produkte zu kaufen und zu verkaufen. Allein 1,87 Milliarden Menschen nutzen mindestens einmal im Monat aktiv Facebook.

 

Soziale Netzwerke entscheiden über Kauf
Besonders bei Fashion und Accessoires scheint der Bedarf an virtueller Shopping-Inspiration hoch zu sein: So holen sich 76,5 Prozent der deutschen Frauen Modeanregungen auf Facebook, bei 57,5 Prozent führten diese schon zum Kauf. Weitere beliebte Portale dafür sind Instagram, Pinterest oder auch YouTube.

Sehr beliebt ist Pinterest. In einer unternehmenseigenen Studie mit Millward Brown Digital aus dem Jahr 2015 stellte sich heraus, dass 93 Prozent der US-amerikanischen User Pinterest in den letzten sechs Monaten besucht hatten, um Einkäufe zu planen.

Welch großen Einfluss soziale Netzwerke mittlerweile auf die Kaufentscheidungen ihrer Nutzer haben, zeigt die internationale „Total Retail Survey 2016“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse­Coopers. Demnach bestätigten 78 Prozent der weltweit befragten Käufer, dass sie sich beim Shoppen von Social Media beeinflussen lassen.