arrow-rightgooglepluslinkedinprinticonscroll-to-topsharearrow-leftslide-righttwitter

Aus der Perspektive des Konsumenten

Fintech-Produkte sind auch eine Frage des Lifestyles.

Für die meisten Konsumenten ist es heute selbstverständlich, dass sie online einkaufen. Cashless zu bezahlen, auch mobil mit dem Smartphone, war konsequenterweise der nächste Schritt. Die innovativen Bankprodukte der Fintechs bauen darauf auf.

Viele Menschen tragen ihr Smartphone ständig bei sich. Über die Cloud haben sie immer einen Zugriff auf ihre Daten, unabhängig davon, wo sie sich gerade befinden. Das Kundenverhalten im Bereich Banking ist in einem großen Wandel begriffen. Fast die Hälfte der Bankkunden erledigt Geldgeschäfte bereits online oder hat es in naher Zukunft vor. Onlinebanking-Nutzer überprüfen im Durchschnitt fünf- bis sechsmal pro Woche ihren Kontostand – und das nicht vom Computer aus, sondern mit dem Smartphone. Das Smartphone wird somit für die Endkunden bei der Erledigung ihrer täglichen Bankgeschäfte immer wichtiger.

Fintechs werden Banken nicht vollständig ersetzen, aber sie setzen andere Standards, weil sie Banking aus der Perspektive des Konsumenten betrachten. Sie sind in technologischer Hinsicht viel innovativer als konventionelle Banken – allein schon weil sie kleiner sind und damit Entscheidungen viel schneller treffen können.

Fintech weltweit: Hongkong hat die höchste Rate der Fintech-Nutzung in allen befragten Märkten, die USA haben die zweithöchste Akzeptanzrate, gefolgt von Singapur, UK, Australien und Kanada.