arrow-rightgooglepluslinkedinprinticonscroll-to-topsharearrow-leftslide-righttwitter

«Einfach einkaufen mit Alipay»

Eine Kooperation von Printemps und Wirecard erleichtert chinesischen Kunden das Bezahlen. 450 Millionen Chinesen nutzen Alipay. Seit November 2016 können sie mit ihrer Mobile-Payment-Lösung auch in Frankreich bei der französischen Kaufhauskette Printemps einkaufen – eine Kooperation von Wirecard macht es möglich. Ein Gespräch mit Lionel Jouve, Head of Treasury & Financing von Printemps, über die Einführung des neuen Bezahlsystems und weitere Perspektiven.

Weshalb haben Sie sich für Alipay als Zahlungsmöglichkeit entschieden?
Seit mehr als zehn Jahren pflegen wir intensive Kontakte zu chinesischen Kunden. So waren wir beispielsweise 2006 das erste Warenhaus in Frankreich – und vermutlich in Europa –, das die chinesische Kreditkarte UnionPay akzeptierte. Für uns ist es selbstverständlich, uns an die Zahlungsgewohnheiten unserer Kunden anzupassen.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Wirecard?
Ein wichtiger Grund für die Entscheidung war die positive Entwicklung am Münchner Flughafen, wo Touristen dank Wirecard seit einiger Zeit mit Alipay einkaufen können.

Sind die Umsätze seit der Einführung von Alipay gestiegen?
Noch liegen uns keine konkreten Zahlen vor. Wir wissen allerdings, dass die Kundenzufriedenheit stark zugenommen hat. Und die ist für uns ein enorm wichtiger Indikator.

Wie stellen Sie das fest?
Zunächst einmal fragen uns die chinesischen Kunden nicht mehr, ob wir Alipay akzeptieren. Das heißt, wir haben ihr Bedürfnis nach einer für sie bequemen Bezahlart befriedigt. Gleichzeitig fragen wir immer wieder die Zufriedenheit unserer chinesischen Kunden ab. Wir konnten eine positive Entwicklung feststellen. Und die bezieht sich auch auf die neue Möglichkeit zu bezahlen.

Mit und ohne Alipay – welche Unterschiede bemerken Sie?
Meiner Ansicht nach handelt es sich um eine zwangsläufige Entwicklung: Die Kartenzahlung war das Zahlungsmittel des 20. Jahrhunderts und Mobile Payment steht für das 21. Jahrhundert.

 

Doch für die Kunden ändert sich etwas?
Natürlich: Viele Chinesen haben bisher mit Kreditkarte oder bar bezahlt und freuen sich nun, eine der beliebtesten Zahlungsmethoden aus der Heimat einsetzen zu können.
Die Kunden bringen ihr Zahlungsmittel von zuhause mit. Wichtig ist, dass wir sie in ihrer Sprache ansprechen, und das geschieht unmittelbar und ohne Zeitverzögerung. Gleichzeitig haben sie jederzeit einen Überblick über ihre Ausgaben.

Alipay ist mehr als eine Payment-Lösung. Was heißt das konkret für Printemps?
Konkret glaube ich, dass wir die Kunden sehr präzise und individuell ansprechen können und müssen. Das heißt, wir bieten maßgeschneiderte Angebote für jeden Einzelnen. Und das ist – neben dem schnellen und sicheren Bezahlen – der zweite große Pluspunkt dieser Lösung.

Geben die chinesischen Kunden mit Alipay mehr Geld aus?
Wir haben aktuell eine Steigerung festgestellt. Wie stark dieser Effekt im Zusammenhang mit Alipay steht, werden wir vermutlich in einem Jahr wissen.

Wäre eine Lösung wie Alipay auch für Ihre europäischen Kunden interessant?
Wir wünschen uns eine Lösung wie Alipay auch für Europa. Denn das Bezahlen ist nur ein Teil des ganzen Prozesses. Mit Kundenbindungsinstrumenten, Angeboten und vielem mehr eröffnen wir uns einen direkten Zugang zum Kunden.

Welche Rolle spielt Wirecard hinsichtlich Ihres Erfolgs mit Alipay?
Die Zusammenarbeit war sehr effizient und die Implementierung von Alipay verlief reibungslos. Das Team von Wirecard hat hervorragende Arbeit geleistet. Das Besondere an der Zusammenarbeit war die notwendige intensive Abstimmung zwischen den drei Parteien: Alipay, Wirecard und Printemps. Die Lösung hat sich sehr gut in unser System eingefügt. Die ersten Zahlen zeigen, dass wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben.